itst-Elfitst.net — 100 % β

AirPlay, Apple TV & iPad — Streaming im Wohnzimmer

Round-up zu AirPlay, nachdem ich seit zwei Wochen ein Apple TV habe.

DNLA, UPnP AV und eine ganze Menge weiterer Abkürzungen haben im Wohnzimmer Einzug gehalten und versprechen Streaming vom PC auf den Fernseher und die Heimkinoanlage. Apple hingegen preist AirPlay an.

AirPlay kann Musik in mehrere Räume streamen oder ein Video vom iPhone oder dem iPad ohne Kabelsalat auf dem Fernseher abspielen. AirPlay ist aber keine Client-Server-Geschichte, sondern ein Push-Verfahren, bei dem Inhalte per WLAN von Gerät A zu B geschoben und dort abgespielt werden. Das klappt von Haus aus mit Audio- und Videodaten, zum Beispiel von iTunes auf dem Mac oder PC zu Apple TV. Auch iPhone und iPad können Medien zu Apple TV pushen. Über Apple TV lassen sich die Inhalte dann auch steuern, man kann also spulen und pausieren. Allerdings kann Apple TV nicht auswählen, welches Medium angespielt werden soll — das entscheidet das Sendegerät.

Exkurs Privatfreigabe. Mit der iTunes-Funktion Privatfreigabe funktioniert man iTunes in einen Medienserver um. Ist die Freigabe eingerichtet, können bis zu fünf andere Geräte im gleichen WLAN auf die Medienbibliothek zugreifen und beliebige Inhalte abspielen. Mit AirPlay hat das allerdings nichts zu tun: AirPlay verteilt von einem Gerät aus, die Privatfreigabe macht eine iTunes-Bibliothek im Netz verfügbar.

Was AirPlay nicht vorsieht, ist die Übertragung von iOS-Gerät (iPhone, iPad) zu iOS-Gerät oder auf einen Mac bzw. PC. Als Empfänger sieht AirPlay nur Abspielgeräte wie Apple TV vor.

Für mich ist dieser Anwendungsfall nicht wichtig — ich möchte nur Inhalte vom Mac/PC auf dem Fernseher ansehen. Dazu habe ich zwei Möglichkeiten: Apple TV oder eines der vielen DNLA-Geräte. Da ich per Apple TV aber noch einen Tick mehr bekomme, nämlich direkten Zugriff auf Filme via iTunes-Store (ohne das der Mac eingeschaltet sein muss), gewinnt Apple TV.

Bleibt die Frage, wozu man AirPlay braucht, wenn man doch genau so gut per Privtatfreigabe auf seine iTunes-Bibliothek zugreifen kann. Antwort: Für Videos, die iTunes nicht abspielen kann. Dazu braucht man neben einem Mac/PC und Apple TV ein iPhone oder ein iPad.

Auf dem Mac benutzt man zum Beispiel den Air Video Server. Diese Software streamt Videos zu iOS-Geräten mit der Air Video-App — und konvertiert sie dabei. Auf dem iOS-Gerät, bei mir ein iPad, kommt dann AirPlay zum Einsatz. Das streamt das jetzt für Apple TV verdauliche Video auf den Fernseher.

Air Video Server kann nicht nur während des Streamens konvertieren, sondern kann auch über eine Warteschlange alle Videos der hauseigenen Sammlung ins MP4-Format umwandeln. Ist das einmal erledigt kann man AirPlay AirPlay sein lassen und die Privatfreigabe von iTunes benutzen.

Der private und öffentliche Schlüssel, mit denen Apple die Kommunikation per AirPlay schützt, sind schon eine ganze Weile bekannt. Daher gibt es das eine oder andere Stückchen Software, dass Funktionen erlaubt, die Apple nicht vorsieht. Mit Air Stream Player/Win oder Banana TV/Mac beamt man Inhalte vom iOS-Gerät auf den Mac/PC. AirFlick und Bruce (beide Mac) lassen Webseiten, RSS-Feeds oder PDFs auf dem Fernseher erscheinen.

AirPlayer ist ein DNLA-Client für iOS — über diesen Umweg landen dann auch Videos vom DNLA-Server auf dem Fernseher.

Videos von Websites wie Vimeo oder Youtube können, wenn das HTML5-Element video verwendet und mit dem Attribut x-webkit-airplay="allow" versehen wurden, von Safari auf iPhone und iPad zu einem Apple TV gestreamt werden. Vom Mac/PC aus klappt das leider (noch?) nicht. Mit einem Bookmarktlet rüstet man das Attribut auf beliebigen Websites nach.

Auch Androiden dürfen dank doubleTwist AirSync mitspielen. Die von Jon Lech Johansen — Stichwort DeCSS — gegründete Firma benutzt den von Jon selbst 2004 aus iTunes extrahierten öffentlichen Schlüssel, um sich gegenüber Empfängern wie Apple TV als legitimer AirPlay-Sender auszugeben.

8 comments

  1. Enrico Zero says:

    Ein Jailbreak ist jetzt garnicht mehr unbedingt nötig. Man kann Fremdformate auch mit einer kleinen App namens Beamer.app, die auf dem Mac installiert werden muss, auf das AppleTV stremmen. Smarte Lösung: http://www.sonoya.com/apple-tv-trick-mac-osx-mit-beamer-app-alle-filme-und-beliebige-video-dateien-formate-vom-mac-abspielen-wiedergeben-ohne-jailbreak.html

  2. Sascha says:

    Ah, da könnte ich also das iPad aus der Gleichung nehmen. Schön. Allerdings hatte ich den Air-Server auch für kaum mehr als Testzwecken verwendet. Im echten Leben habe ich quasi alles über Apple-TV bzw. iTunes gemacht. Aber schön zu wissen, dass es jetzt auch anders ginge :-) Danke für den Tipp!

  3. Manuel says:

    Hi, ich bin auf der Suche nach einer Lösung mit der ich per AirPlay den ganzen Screen von meinem PC / Laptop auf den Fernseher bekomme.

    Ich finde keine passenden Tools. iTunes selber kann nur aus iTunes per AirPlay senden. Ich möchte aber z. B. auch PowerPoint, Games, Webseiten usw. vom Laptop kabellos an den AppleTV/TV senden.

    Sind euch dazu Tools bekannt?

    Grüße, Manuel

  4. Sascha says:

    Schau dir mal AirFlick oder Bruce an.

  5. Manuel says:

    Ich hätte vielleicht dazu schreiben sollen dass es um einen Windows PC geht…

  6. Sascha says:

    Hmm. Google ist dein Freund. Sorry, den Anwendungsfall habe ich nicht :-)

  7. Bernd says:

    Habe ich es richtig verstanden, dass ich auf dem iPad aufgerufene Internetseiten mit Hilfe des AirPlay auf den TV streamen kann? Oder nur darin enthaltene Videos?

  8. Sascha says:

    Ich glaube nicht, dass es iPad-Apps gibt, die das können. Da wird Apple bei der Zulassung für den App Store einen Riegel vorschieben.

Your take?