itst-Elfitst.net — 100 % β

Pro-bono-Beratung - Kostenlos, aber nicht umsonst.

Yahoo! und das Ende von del.icio.us und Flickr

Durch [Volker](http://vowe.net/archives/006832.html) stieß ich auf Boris Veldhuijzen van Zanten Artikel [ The truth behind the Flickr and del.icio.us acquisition](http://www.fleck.com/blog/2006/01/truth-behind-flickr-and-delicious.html). Dort schreibt Boris:

> The truth is, I think, that **Yahoo bought ‘Entrepreneurial Spirit’**. Ok, these small companies also have some technology, a few members, a little revenue and great PR but that wasn’t the main reason to buy them. **The truth is that big companies don’t innovate.**
>
*Emphasis mine*

Yahoo! ist schlicht nicht daran gelegen, das volle Potential der Plattformen auszuschöpfen. Sie wollen und brauchen den Geist, die Ideen der Gründer und sind an der Technik und dem tatsächlichen Produkt bzw. Tool nicht interessiert.

Leider. Denn so werden beide Services sterben.

Ich experimentiere gerade ein wenig mit einer Anwendung, die, gefüttert mit einer URL, Tags aus del.icio.us zieht und mit diesen Tags Suchen bei anderen Diensten anstößt — u. a. bei del.icio.us selbst. Die Idee dahinter: inhaltlich ähnliche URLs finden. Anders ausgedrückt: *Wenn mich das interessiert, was sollte ich mir außerdem anschauen?*

Mit nur zwei Tags nach Links zu suchen bringt leider kein aussagekräftiges Ergebnis. Man bräuchte mindestens drei oder noch besser fünf Tags, um ähnliche Links zu finden. Diese Überlegung spielt aber keine Rolle: bei mehr als zwei Tags in der Anfrage timed del.icio.us regelmäßig aus. Und auch sonst sind die Antwortzeiten geeignet, mehrere Tassen Kaffee zu kochen und zu trinken. Von *Social* Bookmarking bleibt nicht viel übrig, wenn man nicht einmal in der Lage ist, ähnliche Links zu finden. Zwei Tags mögen als Suchkriterium für eine Linksammlung von 100 Links genügen, aber bei 1.000 Links? Oder 1.000.000?

Bei Flickr siehts nicht wesentlich besser aus. Zwar funktionieren die Suchanfragen etwas besser und sind auch schneller, dennoch dauert das Laden der Bilder (also Flickrs Kapital) manchmal eine kleine Ewigkeit.

Beide Dienste kranken an dem gleichen Problem: sie sind gefragt wie geschnitten Brot. Leider genügen aber die Ressourcen nicht, die Nachfrage zu decken, also wird das vorhandene Brot in immer schmälere Scheiben geschnitten. Was folgt (folgen muss?) ist der Kollaps.

Es wäre für Yahoo! kein Problem, beiden Diensten den einen oder anderen Server zusätzlich zu spendieren und die eine oder andere Programmiererstunde. Mit der passenden Hardware und einer performanteren Software im Rücken wären die Plattformen wieder nutzbar. Dies geschieht aber nicht, was beweisst, dass Yahoo! kein Interesse daran hat, del.icio.us oder Flickr auf lange Sicht am Leben zu erhalten.

2 comments

  1. Kommentar sagt:

    Leider ist das auch nicht die Wahrheit. Es hat einen Grund warum Jerry Yang Milliardär ist und Larry Ellison einen Privat-Jet hat für den er einen ganzen Flughafen bis in die Nacht offen halten kann und warum er eine 60m Yacht hat die fast nicht unter der Golden Gate durchfahren kann. Das große Firmen nicht innovativ sind ist Wunschdenken.

  2. Sascha Carlin sagt:

    Der Punkt ist, das große Unternehmen nicht aus sich selbst heraus innovativ sind. Gemeinsam mit einem kleineren Partner (sei es einer Agentur, einem Berater oder eben zugekauften Ideen-Gebern) können sie natürlich innovativ sein.

    Schade übrigens, dass man bei einer interessanten Diskussion wie dieser nicht mal weiß, mit wem man es zu tun hat… test@test.de ist auch keine sehr aussagekräftige Mail-Adresse. Wenigstens ein Pseudonym wäre angenehm, oder soll ich Dich wirklich mit Kommentar ansprechen? ;)

Deine Meinung?