itst-Elfitst.net — 100 % β

Pro-bono-Beratung - Kostenlos, aber nicht umsonst.

Zahlen und Fakten zum mobilen Internet

Schiebt das iPhone und der iPod touch das mobile Web über die bleeding edge?

Man könnte es meinen. Das iPhone ist das erste mobile Gerät, dass es nicht nötig macht, Websites speziell darauf anzupassen: Dank cleverer Zoomfunktionen passt so ziemlich jede Website in das 480x320-Pixel-Display. Die volle Unterstützung für alle 255³ Farben des RGB-Farbraums läßt keinen Unterschied zwischen dem 20-Zöller im Büro und dem iPhone in der Jackentasche erkennen.

Die letzten technologischen Hindernisse auf dem Weg zu einem All-Überall-Zugriff auf das Internet sind damit aus dem Weg geräumt. Aktuelle Zahlen, veröffentlicht von Cloude Four auf der webvisions diese Woche in Portland scheinen das zu bestätigen: iPhone-Nutzer in Deutschland erzeugen 30-mal soviel Traffic wie alle anderen Mobil-Nomaden (Slide #15).

Auch Opera hat Zahlen zur mobilen Internet-Nutzung veröffentlicht: 41% des Traffics über Opera Mini gehen an social networks, 77% allen Traffics sind Web-Traffic, nur 23% WAP. Schätzungsweise wird der allermeiste WAP-Traffic auf die Konten der WAP-Portale von E-Plus, T-Mobile & co gehen.

{tab=Opera Mini}
Mit dem kostenlosen Opera Mini bietet Opera den Großteil der Funktionalität von Opera Mobile zum Nulltarif. Im Unterschied zu Mobile, der ein vollwertiger Browser ist, werden bei Mini alle Anfragen über Proxyserver bei Opera geleitet, die Bilder verkleinern und Inhalte komprimieren — und Opera verraten, wann man wo surft. Aus den Log-Dateien dieser Proxy-Server stammen denn auch o. g. Daten.

{tab=Websites auf dem iPhone/iPod touch}

Marketcircle liefert mit iPhoney einen iPhone-Simulator, mit dem man beliebige Websites auf iPhone-“Tauglichkeit” testen kann. Der iPhone tester und TestiPhone bieten ähnliche Funktionalität im Browser.

Im Grunde funktioniert jede Website auf dem iPhone — reine Flash-Sites leider nicht. Optimierungen an der eigenen Site sind für das iPhone eigentlich nicht notwendig — schon eher das Anbieten einer dedizierten mobilen Lösung, so wie z. B. XING das tut unter http://iphone.xing.com/. Dort erwartet den Nutzer eine aufs Wesentliche reduzierte Website, die ganz klar mit dem iPhone und dessen bekannten Eckdaten (Auflösung, Schriftart, Rendering, …) im Hinterkopf gestaltet wurde.

{/tabs}

Deine Meinung?