itst-Elfitst.net — 100 % β

Pro-bono-Beratung - Kostenlos, aber nicht umsonst.

Die Piraten und der Holocaust

Holy moly. Anfangs hielt ich es für einen Sturm im Wasserglas. Aber was Christian von F!XMBR da zusammen gertragen (erlebt) hat, ergibt ein sehr eindeutiges Bild.

Ehrlich gesagt habe ich bei den ersten Meldungen noch mit den Schultern gezuckt. Dann habe ich mehr gelesen, Quellen und Berichte. Zunächst hatte ich den Eindruck, dass viele Piraten und Piratenfreunde ähnlich denken wie ich selbst — was ich gut fand. Dann las ich noch mehr… Leute, gehts noch?!

Wir können gerne darüber streiten, ob wir ein Tätervolk sind. (Sind wir nicht. Meine Meinung) Damit ist dann aber auch die Schmerzgrenze erreicht. Und bei aller Meinungsfreiheit und allen Straftatbeständen und allen Diskussionen über den Begriff: Leugnen ist schlicht dumm.

Selbst wenn es § 130 StGB nicht gäbe, verdammt, wir sind moralisch, ethisch und historisch verpflichtet uns der Vergangenheit zu stellen. Es gibt nur eine mögliche Antwort auf die Frage nach den Millionen ermordeter Juden, Roma, Sinti, Politischen, Behinderten und anderen Unerwünschten.

Ich bin schwer gespannt, wie die PP aus dieser Diskussion heraus kommt, vor allem nach dem sich jetzt auch die Mainstream-Presse (FOCUS Online, Zeit, AFP, Stern, …) des Themas angenommen hat.

Deine Meinung?