itst-Elfitst.net — 100 % β

Pro-bono-Beratung - Kostenlos, aber nicht umsonst.

Edit Wars in der Armee

Laut New York Times wurde in der US Army ein Projekt gestartet, um mittels Wikis military doctrines (das US-amerikanische Pendant zu unseren Zentralen Dienstvorschriften) zu beabeiten. Jeder Armeeangehörige kann daran teilnehmen, unabhängig von Rang oder Truppengattung.

Under the three-month pilot program, the current version of each guide can be edited by anyone around the world who has been issued the ID card that allows access to the Army Internet system. About 200 other highly practical field manuals that will be renamed Army Tactics, Techniques and Procedures, or A.T.T.P., will be candidates for wikification.

Klar haben die Initiatoren Feuer bekommen — interessanterweise läßt man sie dennoch weiter machen.

The idea has support at the highest ranks. Lt. Gen. William B. Caldwell, the commander of the Combined Arms Center at Fort Leavenworth, Kan., wrote on the center’s blog on July 1, that “by embracing technology, the Army can save money, break down barriers, streamline processes and build a bright future.”

Ich tausche mal ein paar Wörter aus:

The idea has support at the highest ranks. Bill Gates, CEO of Microsoft, the biggest software company in the world, wrote on his internal blog on July 1, that “by embracing technology, we can save money, break down barriers, streamline processes and build a bright future.”

:-)

Bislang wurde das Angebot kaum angenommen, so der Reporter der NYT. Doch der Initiator des Projekts ist zuversichtlich:

“One of the great advantages we have is that we are a disciplined force,” he said. “We are hierarchical. When the boss says ‘do this,’ it tends to get done. Even those who don’t like to write will add something.”

Ah, willkommen in der Collaboration-Hölle. Diese Art Dienstvorschriften zu verfassen soll ein über 200 Jahre altes Paradigma ablösen. Per Befehl. So fest wie Colonel (Retired) Ancker mag ich daran nicht glauben. Eher gehorcht ein Soldat einem Befehl zum Angriff als Dienstvorschriften zu editieren. Ende September werden wir mehr wissen, aber an Online Collaboration durch Zwang mag ich nicht glauben. Aber vielleicht unterschätze ich da das Befehlssystem der US Army auch.

Fakt jedenfalls ist, bei allen Parallelen Caldwells Aussage mit der eines Vorstandsvorsitzenden, in einem Unternehmen würde es so sicher nicht funktionieren.

Deine Meinung?