itst-Elfitst.net — 100 % β

Pro-bono-Beratung - Kostenlos, aber nicht umsonst.

Ruby oder Python?

Da das letzte Projekt abgeschlossen ist und ich daher einen neuen Zeitkiller brauche, habe ich mir überlegt, eine neue Sprache zu lernen - Programmiersprache natürlich.

Für mich als web-affinen Geek kommen, so wie ich das sehe, Ruby und Python in Frage.

Ruby verdankt seine Inbetrachtziehung vor allem dem Hype (“Er hat Jehova gesagt!”) um Ruby on Rails. Nunja. Eigentlich wollte ich in erster Linie eine Sprache lernen, kein Framework. Leider muss ich mittlerweile das gleiche über Python sagen. Python alleine macht auch nicht so richtig Spaß, und Django ist, wie RoR, für 90% aller Anwendungen wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

Auf der anderen Seite (also der unfreien) steht da Microsoft mit .net und Sprachen wie C# (seit Juli auch Python).

Andere stellen sich die selbe Frage. Jeremy tendiert zu Python (die Kommentatoren dort ebenfalls), Tim zu Ruby, Sam argumentiert eher für Python. ESR spricht sich entschieden für Python aus.

Schaut man sich die Entwicklung der Buchverkäufe (aus diesem Artikel) an, könnte man mit C# deutlich mehr Land gewinnen als mit Ruby und Python *zusammen*.

DMOZ kennt 490 Links für Python, 194 für Ruby und 151 für C#.

Inhaltliche Argumente gibts natürlich auch ;) Zum Beispiel bei Ian und David. Bitte selber lesen.

Aktuell habe ich jetzt beide Sprachen (nebst Unmengen an Libraries) auf dem Ubuntu-Notebook installiert. Erste “Hello World”-Programme gibts schon. Eine erste “Web-Anwendung” (simples Formular per post mit ein paar Validations und einer Ausgabe sowie Mail-Versand: ein Kontaktformular) steht bereits in Python, der Nachbau in Ruby folgt hoffentlich bis zum Wochenende.

Welche (Web-)Sprachen sprecht Ihr so bzw. benutzt Ihr? Ruby oder Python oder C# oder *X*?

9 comments

  1. bwolf sagt:

    Ich mag ruby nicht besonders. Das liegt vor allem an der Algol-Syntax (begin/end) und an der Dekoration von privaten (@) Klassenattributen. Mir wuerde da schon eher Python zusagen, was mir aber gelinde gesagt, auf Dauer zu langweilig ist. Zum Geld verdienen, muss ich leider auch manchmal in der Web-Trommel ruehren (Gott sei dank selten) und dann wird es meist Java, was fuer kleine bis mittlere Sachen meist overkill ist (meine Meinung). Spass macht mir das Programmieren eigentlich nur in der funktionalen Welt (LISP, Scheme, OCaml, etc). Fuer LISP/Scheme gibt es viele Nettigkeiten, die die sog. Frameworks ziemlich alt aussehen lassen, aber das liegt oft auch schon am Sprachdesign.

    Wenn ich Du waere, dann wuerde ich lieber Python waehlen, was ich Dir leider nicht richtig begruenden kann. Aber Du musst letztlich sowieso selbst entscheiden ;) Vielleicht wirst Du nach einiger Zeit in Sprache A, sowieso etwas anderes wollen -> alle ausprobieren? Viel Spass!

  2. kiesow sagt:

    wenn ich mir anschaue, was derzeit so alles mit python programmiert wird (mp3-player, IM-clients, …), dann könnte python - aufgrund der vielfältigkeit - durchaus die interessantere wahl sein.

  3. Jeremy sagt:

    War “C#” nicht die Programmiersprache von Micro$oft, die größtenteils an Java angelehnt ist?

    Und war “C#” nicht ein weiterer Versuch, die Politik für Softwarepetente voranzutreiben?

    Nein danke, dann doch lieber python. :-)

    Gruß,

    Jeremy

  4. Marcel sagt:

    Bisher bastel ich in PHP, wie sehr viele andere auch. Als neue Sprache fänd ich allerdings auch Python sehr interessant. Zum einen natürlich wegen des Namens und zum anderen, weil ich begeistert war, was man damit alles basteln kann. Als Beispiel mal http://www.pouet.net/prod.php?which=25864

    Mit PHPGTK könnte ich mich allerdings auch noch beschäftigen.

  5. Sascha sagt:

    Jeremy, das ist mir ein bisschen viel Missionierung auf einmal ;)

  6. Sascha sagt:

    Marcel, ist das die Demo, die quasi nur aus einem gigantischen SVG besteht? Von der hatte mir Dirk erzählt. Muss ich mir mal anschaun.

  7. Mathias Bank sagt:

    Momentan nervt mich PHP auch stark an, weshalb ich auf der Suche nach einer neuen Sprache bin. Ich würde dabei gern auf die Beschränkungen verzichten, die mir PHP bietet.

    Vor ner Weile hab ich für die KI-Vorlesung an der Uni LISP gelernt und bin wahrlich von den Möglichkeiten begeistert. Die Syntax schreckt zwar ein bisschen ab, aber die Möglichkeiten und Konzepte sind geradezu genial.

    Deshalb bin ich am überlegen, ob die Wahl nicht auf LISP fallen soll. Ist zwar im Web-Bereich nicht ganz so verbreitet, aber es gibt auch passende Frameworks. Von der Sprache her ist LISP einfach unschlagbar. Allein die extrem gute Makro-Funktionalität (nicht zu vergleichen mit der lächerlichen C-Makro-Funktionalität) eröffnen völlig neue Welten bei hoher Geschwindigkeit.

    Schaus dir mal an :)

  8. Thomas Zett sagt:

    auch wenns ziemlich spät ist, aber dank googles top-rank hab ich hierher gefunden und kanns mir nicht verkneifen: wenn neu sprache für web dann coldfusion weil nun auch open dank getrailo.org ;o)= , die sprache an sich ist ein Framework , bin von php auf cfm berufs-bedingt gesprungen und habs nun auch privat mit dem Resin-Server

  9. Basil Baumgartner sagt:

    Ich habe diese Seite jetzt auch per Google gefunden. Ich war mich am erkundigen, was nun Ruby für Vorteile bringt. Ich programmiere oft in Python, zusammen mit Pygame, aber natürlich nicht fürs Web. Python für normale Programme ist echt genial. Bin absolut begeistert, doch nervt mich jetzt, das ich kein Compiler habe, sprich keine .exe machen kann. So kann die Programme nur mit dem IDLE benutzen.
    Ruby hört sich spannend an, denke aber für meine Zwecke ist Python besser.
    Empfehle jedem Python weiter, weil es macht mir auch echt Spass mit Python zu programmieren

    Mfg

Deine Meinung?