#KeinGeldFuerRechts

Grenzverläufe können sehr einfach sein. Wie die Grenze zwischen Dschibuti und Somalia. Da sind auch alle einig über den Verlauf.

Zwischen Neu-Rechts, Rechts, der Mitte und allem anderen hingegen fließen die Grenzen. Statt zwischen zwei exakt bestimmten Punkten fluktuiert die Grenze je nach Weltanschauung oder Volkswirtschaftstheorie. Ähnlich seltsam der Verlauf der Grenze zwischen Nanny-Tum & Vorschreiberei, Zensur und Faschismus.

#KeinGeldFuerRechts versucht, große werbende Unternehmen darauf aufmerksam zu machen, dass ihre digitale Werbung auf Websites gezeigt wird, die manche für grenzüberschreitend halten.

Die Heuchelei und der Zynismus der Henkels, Broders, Tichys, Lengsfelds & Petrys ist schwer zu ertragen. Menschenfeindlichkeit ist Menschenfeindlichkeit. Diese Grenze wird oft überschritten, wohlweislich nicht (oder zumindest nur selten) von ihnen selbst, aber erlaubt, gestattet und sogar gefördert in ihren Kommentarspalten, Twitter-Feeds und Facebook-Seiten.

Je mehr dort los ist, desto mehr Pageviews & Impressions, desto mehr Geld fließt für Werbebanner und -klicks.

Achgut, Breitbart und wie diese ganzen Clickbait-Portale der Rechts-Konservativen Freidenker so heißen (weitere Contender und große Diskussion darüber gibt’s hier verdienen so einen Teil ihres Einkommens.

Ist es daher ein böswilliger Angriff auf ihr Geschäft, via #KeinGeldFuerRechts den Bannerhahn kleiner zu drehen?

Nein, ist es nicht. Weil die Werbebanner von Audi, der Telekom und den anderen Dickschiffen quasi nur per Zufall dort landen. Warum? Hat was mit DSPs, SSPs, und vielen anderen lustigen Werbe-Kürzeln zu tun.

Wichtiger ist der symbolische Effekt. Und der ist spürbar. Wer will, macht Copy & Paste: http://www.achgut.com/artikel/der_denunziant_von_scholz_und_friends

Meine Herren. Ich will gerade nicht Geralds Inbox sein. Oder seine Facebook-Wall, oder sein Twitter-Feed. 🙌 Gerald!

Es ist eindeutig gut, Heuchler zu entlarven. Und es gilt wie immer: Wenn du ein Arschloch bist, bist du ein Arschloch.

Rocket Internet: Runter auf 100 Mitarbeiter, investieren statt aufbauen

Hinter dem Schrumpfkurs steckt dem manager magazin zufolge ein Strategieschwenk: Während Rocket Internet beim Börsengang vor zwei Jahren darauf gesetzt habe, selbst Unternehmen auszugründen, fokussiere die Start-up-Holding inzwischen zuvorderst auf Investments in bereits gegründete Unternehmen. Mehrere eigene Ausgründungen mussten zuletzt wieder dichtgemacht werden.

Quelle: Jobabbau bei Rocket Internet: Samwer baut Jobs in Berlin ab - manager magazin

Siehe auch: Bloomberg mit ausführlichem Report über Rocket Internet vom 07.10.2016

Security is difficult

Eine Drohne, die einen Wurm absetzt, der von Glühbirne zu Glühbirne springt.

Philips Antwort:

“We have assessed the security impact as low given that specialist hardware, unpublished software and close proximity to Philips Hue lights are required to perform a theoretical attack,” Beth Brenner, a Philips spokeswoman, said in an emailed statement.

 

Genau. Security by obscurity.

Quelle: Why Light Bulbs May Be the Next Hacker Target - The New York Times

The rise and fall of the hot desk: say hello to activity-based working

Office space is one of the largest costs associated with running a business, which is why hot desking, where employees choose from a selection of available work sites rather than having an assigned workspace…

… Hot desking works best when there are clearly defined inputs, outputs, and set goals, and in many cases these are unlikely to be sufficiently defined for every employee and team within every organisation.

Quelle: The rise and fall of the hot desk: say hello to activity-based working

Security is difficult

Oh Brutus.

According to researchers at security firm Flashpoint, today’s attack was launched at least in part by a Mirai-based botnet. Allison Nixon, director of research at Flashpoint, said the botnet used in today’s ongoing attack is built on the backs of hacked IoT devices — mainly compromised digital video recorders (DVRs) and IP cameras made by a Chinese hi-tech company called XiongMai Technologies. The components that XiongMai makes are sold downstream to vendors who then use it in their own products.

Quelle: Hacked Cameras, DVRs Powered Today’s Massive Internet Outage

ALDI absurd absolut

Das hat mir gerade noch gefehlt. ALDI läßt mahnende Kinderstimmen sprechen und fordert mich auf, mich doch einfach für das Richtige zu entscheiden.

Ach, einen Rapper haben sich die Kollegen auch ins Boot geholt. Wirkt gleich viel authentischer & hipper zugleich!

Nicht euer Ernst?! Ist das die Discounter-Version der JvM-Möwe? Ich befürchte allerdings, die Spots fanden in der Mafo “ganz tollen Anklang”.

Bloomberg mit ausführlichem Report über Rocket Internet

Rocket = Deutsche Effizienz auf Steroiden. Gleichzeitig ist man langfristig orientiert. Entweder beginnen sie, Effektivität vor Effizienz zu stellen, oder in sechs Jahren ist nicht mehr viel vom Rocket Tower übrig. Hoffen wir auf ersteres.

Founder Oliver Samwer says his company is in great shape. But an examination of Rocket’s operations reveals an incubator that’s much better at starting new companies than running them.

[…]

To the long list of critics who dislike Samwer’s approach, Rocket’s recent stumbles seem poetic justice. But in his perch atop Rocket’s new office tower, even Samwer seems to have changed his emphasis. These days, Rocket is less about starting new copycat businesses, he says, and more about ensuring the existing ones make money. “If you look at the underlying companies, we’re making tremendous progress,” he says. Rocket never guaranteed investors a quick buck, he adds, noting that the prospectus for its IPO talked of a six- to nine-year horizon. “We never made the promise, ‘we are, one year after IPO, profitable.’” Samwer says he’s learned to be more patient. Now he must persuade investors do the same.

Quelle: Inside Rocket Internet’s Ailing Startup Factory - Bloomberg

Samsung kauft Viv, den Nachfolger von Siri, “next-gen AI”

Samsung has agreed to acquire Viv, an AI and assistant system co-founded by Dag Kittlaus, Adam Cheyer and Chris Brigham — who created Siri, which was acquired by Apple in 2010. The three left Apple in the years after the acquisition and founded Viv in 2012. Pricing information was not available, but we’ll check around. #

Mehr dazu gibts hier:

Voice Search Strategy - The Missing Metrics

At the moment, there aren’t very many tools available to see what people are searching for via voice. While voice queries are definitely becoming more popular — Google is reporting that 20% of searches performed through its mobile app are vocal — voice-specific metrics and analytics aren’t currently provided by most platforms.

Quelle: Voice Search Strategy: What Marketers Need to Know Now